Kaffeehaus | Volksküche | Bühne

nächste Veranstaltung
13.11.2019
kulturlounge

19.30 Uhr

Kaffeehaus | Teesalon | Volksküche

Kaffee und KuchenFenster mit LogoGläser hinter der ThekePersonal des Frankfurter Salons

Vom Frühstück über Quiche, Suppen, Spezialitäten im Glas, zum Sattwerden und Genießen, feine Desserts bis zu selbst gebackenem Kuchen, alles regional angebaut, geerntet, verarbeitet in sozialen Projekten oder im salon täglich frisch zubereitet zu volksnahen Preisen und einfach lecker: Das verstehen wir unter Volksküche.

Dazu passt, dass unser Kaffee aus der kleinen, mittlerweile legendären Frankfurter Rösterei basaglia kommt, die ausschließlich biologisch angebauten Kaffee verarbeitet und die meisten Säfte und der Apfelwein vom roten hamm in Niederrad kommen, natürlich in Bio-Qualität.

Feine Tees, ausgesuchte Weine und eine kleine Auswahl exklusiver Spirituosen und Erfrischungsgetränke ergänzen unser Angebot.

Bühne | Kunst und Kultur

Künstler auf der BühneWeingläser und Tisch im Frankfurter Salon

Abends verwandelt sich der salon in ein kleines Theater. Lassen Sie sich von unterschiedlichen kulturellen Ereignissen in kleinem Format überraschen: Jazz, Chanson, Kammermusik, Lyrik, Lesungen, Vorträge, Talkrunden und ...
Insbesondere noch unbekannte Künstler aus der Region und Formate, die es bisher in Frankfurt noch nicht gab, dürfen Sie entdecken.
Und zwei kleine Bühnen, jeweils an den Kopfenden des salons können bespielt werden, während Sie in gemütlichen Sesseln, gut versorgt mit Getränken und kleinen Speisen, die Darbietungen genießen können.

in aller regel kosten die veranstaltungen keinen eintritt. es müssen also auch keine tickets gekauft werden. bitte melden sie sich aber unbedingt spätestens einen werktag vor der veranstaltung bis 12 uhr per mail an verbindlich an. bitte auch mitteilen, wenn sie dann doch nicht oder mit weniger menschen kommen wollen. nur die anmeldung stellt sicher, dass sie einen platz bekommen. reservierungen für bestimmte plätze können wir aber nicht annehmen. bitte daher rechtzeitig kommen. in der regel geht unser cafébetrieb in die veranstaltung über, sie können also frühzeitig kommen.

in der pause oder am ende der veranstaltung bitten wir um einen lohn für die künstler. normal verdienende menschen werden gebeten, mindestens soviel zu geben, wie der eintritt pro person gekostet hätte. wir verlangen keinen eintritt, sondern machen es auf diese weise, weil niemand vom kunstgenuß ausgeschlossen werden soll, nur weil er arm ist.

weder der frankfurtersalon noch die künstler erhalten für die veranstaltungen öffentliche förderung oder zuschüsse. auf den lohn von ihnen sind die künstler angewiesen.

Kalender | Programm

November13.11.2019 / 19.30 Uhrkulturlounge
Was tun gegen Parolen? Die Verführung durch Populismus: Fragen an Daniel Cohn-Bendit

Viele Politiker in Europa, aber auch dem „Rest der Welt“, bedienen sich zunehmend populistischer Parolen. Dieser Populismus sitzt meist in der nationalen, rechten Ecke. Seine Politiker nutzen vorhandene Stimmungslagen oder erzeugen diese erst. Sie glauben, nur sie seien Volkes Stimme, und wenden sich gegen alles, was liberal klingt. Die Verunsicherung in einer durch Migration, Globalisierung und technischem Fortschritt veränderten Welt arbeitet ihnen in die Hände. Wie aber kann diesem Populismus und falsch verstandenem Nationalismus entgegengewirkt werden? Was ist da schief gelaufen? Was können wir besser machen? Darum geht es in der KulturLounge mit DanielCohn-Bendit, dem ersten Dezernenten im Amt für multikulturelle Angelegenheiten in Frankfurt und langjährigem Europa-Abgeordneten. Ihn vorzustellen? Unnötig. Er kommt ja quasi aus Frankfurt. Dem bekannten Querdenker noch mehr Fragen stellen. Sicherlich. Die Fragen stellt Karin Wittstock

16.11.2019 / 19.30 UhrSalon Paganini

Niccolo Paganini war die europäische Sensation Anfang des 19. Jahrhunderts. Während er das Violinspiel revolutionierte schuf Franz Schubert zeitgleich eine Klangwelt in der er nahezu isoliert lebte. Kompositorisch ist diese eine Erweiterung des klassischen Gedankens seid Bach. Bei Claude Debussy wird der transzendentale Klang den Schubert erschuf zum Programm. Die Vorboten des Impressionismus liegen über die gesamt Musikgeschichte verteilt, einläuten tut ihn Franz Schubert.

23.11.2019 / 19.00 UhrLange Wortmeldungen Lesenacht
Wortmeldung-Lesenacht und Förderpreisverleihung

Lesenacht der Shortlist-Autor*innen und Preisverleihung an die Gewinner*innen des WORTMELDUNGEN-Förderpreises zum Thema „Im Schreiben tauschen Tote und Lebende höflich die Plätze. Oder: Kann man dem Tod die kalte Schulter zeigen?“

Die Crespo Foundation vergibt seit 2017 den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis für kritische Kurztexte. Er wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis soll junge Autor*innen motivieren, sich mit dem Thema des Gewinner*innentextes auseinanderzusetzen und eine eigene literarische Position zu formulieren. In diesem Jahr hat der WORTMELDUNGEN-Preisträger Thomas Stangl gefragt: „Im Schreiben tauschen Tote und Lebende höflich die Plätze. Oder: Kann man dem Tod die kalte Schulter zeigen?“ Darauf haben über 300 junge Autor*innen mit ihren Texten geantwortet. Auf der langen Lesenacht werden die Autor*innen der Shortlist lesen und es wird der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis an drei Gewinner*innen vergeben. Thomas Stangl vergibt die Preise, durch den Abend moderiert Florian Werner.
Es lesen Katherina Braschel, Thomas Empl, Massin Guerdi, Annina Haab, Luca Manuel Kieser, Jana Krüger, Nils Langhans, Rudi Nuss, Caroline Weigele, Tabea Zeltner.
Musikalisch gerahmt werden die Texte von den Absolvent*innen des Studiojahr Schauspiel Eva Bühnen, David Campling, Andreas Gießer, Katharina Kurschat, Julian Melcher, Julia Staufer und Laura Teiwes. Günter Lehr begleitet die Sänger*innen am Flügel.

Eine Veranstaltung der Crespo Foundation in Kooperation mit frankfurter salon, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ( HfMDK), hr2-kultur und dem Schauspiel Frankfurt.
Ort: frankfurtersalon, Braubachstraße 32, 60311
Eintritt frei


www.wortmeldungen.org

29.11.2019 / 19.30 UhrFonix
Finest Soul, Funk & Jazz

Selenia Luana Gulino, Sängerin der Newcomer Band „Fonix“, wurde 1994 in Frankfurt am Main geboren. Beeinflusst von Sängerinnen wie Christina Aguilera, Hayley Williams, später von Nai Palm und der Jazz-Queen Ella Fitzgerald, begann sie in jungen Jahren ihren persönlichen Stil zu entwickeln und ihre Stimme autodidaktisch zu entfalten. Vater und Onkel der jungen Sängerin, Sandro und Giovanni Totó Gulino, tourten schon in den 90er Jahren mit Musikern wie Ernie Watts und begeistern heute noch mit ihren einzigartigen Spielarten am sechs-saitigen Bass und Schlagzeug das Publikum. Zusammen mit dem jungen Musikstudenten Juan Pablo Parrado Rivera an den Keys und Bruder der Sängerin, Denis Gulino, am Bass präsentiert sie nun in familiärer Besetzung „Fonix“ – Eine bunte Mischung aus Hits des Soul, Funk und Jazz in eigenen Arrangements.

Dezember4.12.2019 / 19.30 UhrKulturlounGe - Das gute Essen
Speisen zwischen Genuss und Verantwortung

Die advents- und Weihnachtszeit steht auch für köstliches und reichliches essen. Plätzchen, Weihnachtsstollen, Gänsebra- ten und vieles mehr spielen eine große rolle bei der Vorbereitung für das Fest der christen. Das, was wir essen, wird aber derzeit unter vielen aspekten dis- kutiert. Die Klimadebatte wirft Fragen nach dem Fleischkonsum auf, nach den Produktionsbedingungen von nahrungs- mitteln. Viele Publikationen beschäftigen sich mit dem thema Superfood oder Fastfood oder heilen durch ernährung. zu hause werde nicht mehr gekocht, heißt es, dabei sind die Küchen, auch die privaten, immer aufwendiger und perfekter eingerichtet. Der Kochbuch- markt verzeichnet große Steigerungsraten, die Koch- shows im Fernsehen werden auch immer mehr.
Welche rolle spielt bei all dem die gehobene Gas- tronomie? Sie preist ihre bioprodukte, regionalität, vegetarische und vegane angebote an. Dennoch wird auch hier Vieles weggeworfen. Sind Spit- zenköche gleichwohl diejenigen, die uns das gute essen lehren? Diese Fragen stellt Karin Wittstock dem Frankfurter Koch christian Senff vom restaurant „aureus“, der sich besonders der nachhaltigkeit verpflichtet fühlt.

7.12.2019 / 19.30 UhrJazzsalon
Frau Chanson trifft auf die Herren Jazz

Das Trio JazzSalon aus Frankfurt verbindet in eleganter und einzigartiger Art und Weise die Leidenschaft zum Jazz mit der Liebe zum Chanson. Das Repertoire des Trios umfasst jazzige Arrangements von überwiegend deutschen Liedern, ausgewählten Jazzstandards und vor allen Dingen viele eigene Kompositionen ... Freuen Sie sich auf ein Konzertereignis der besonderen Art, wenn die „Herren Jazz“ auf „Frau Chanson“ treffen und Sie in ein Universum von Träumen, Liebe und zart skizzierten Alltagsmomenten entführen.

Sängerin und Texterin Ev Machui bezaubert durch ihre warme, tiefe und sinnliche Stimme. Sie ist eine starke Bühnenpersönlichkeit, die Performances nicht allein auf Musik reduziert, sondern zu den Liedern gerne Geschichten erzählt, so dass sie die Musik im wahrsten Sinne des Wortes leben lässt. Inspiriert von Künstlerinnen wie Lotte Lenya, Hildegard Knef und Lisa Bassenge verleiht „Frau Chanson“ der Musik des Trios ihre ganz besondere Note.
Andreas Müller und Michael Will sind musikalisch in verschiedenen Bereichen zwischen Modern Jazz und improvisierter Musik zu Hause.
Andreas Müller ist der Mann am Klavier und erschafft durch sein dynamisches und elegantes Tastenspiel die kongeniale Klangtopographie zum Gesang. Die eigenen Stücke des Trios stammen zum großen Teil aus seiner Feder wie auch die originellen Arrangements von Jazzstandards und jazzigen Liedern.
Michael Will am Kontrabass verleiht einem jeden Song Tiefe und eine geheimnisvolle Klangfülle. Seine präzise und konzentrierte Spielweise verleiht der Musik des Trios ihren besonderen und wiedererkennbaren Klang.

www.jazzsalon.de

12.12.2019 / 19.30 UhrFrankfurter Ukulele Night
Frankfurter Ukulele Ensembles spielen und Open Mic-Bühne für Alle

Das Jahr neigt sich dem unausweichlichen Ende zu- und kurz bevor die Welt im weihnachtlichen Wahnsinn untergeht, wird noch einmal nach allen Regeln der Kunst gefeiert – und zwar Alles. Das vergangene Jahr. Das davor. Das danach. Und vor allem die Ukulele. Und zwar beim öffentlichen Jahresabschlusskonzert, Happening und Open Mic-Bühne für Alle.
Es spielen folgende Ensembles unter der Leitung von Iso Herquist:
Das Waggong Ukulele Ensemble (stilistisch ungebundenes Gruppenstrummen) Das Waggong Jazz Ensemble (Swing)
Das Mittwochs- Ensemble (Barock und Klassik und der andere Kram auch)
Danach eröffnet der Frankfurter Ukulele Stammtisch lautstark die Open Mic-Bühne für Alle.
Es komme, wer Ukulele spiele, wer eine Ukulele hat, es komme wer kommen möchte – es wird ein
Fest!!!!

14.12.2019 / 19.30 Uhrolga und sophia

Weitere Informationen folgen...

20.12.2019salon fluchtentier

Weitere Informationen folgen...

22.12.2019tiefenrausch klangkombinat

Weitere Informationen folgen...

Januar18.1.2020tamara labas, inga rosenberg, ines rafflenbeul, chopin lyrik von tamara und gesang von ines

Weitere Informationen folgen...

Salon mieten

Innenansicht des Frankfurter SalonsDetail der InneneinrichtungStühleAn der Theke beim Flaschenöffnen

außerhalb unserer öffnungszeiten können Sie den salon mit seiner einzigartigen Atmosphäre für Ihre privaten oder geschäftlichen Veranstaltungen mieten.
Für Ihre Feier oder Veranstaltung steht Ihnen unser freundliches, fachkundiges Personal zur Verfügung. Ihre Gäste können Speisen und Getränke genießen, die wir von unserer küche oder einem kooperationspartner zubereiten lassen.
Wenn Sie es wünschen, organisieren wir auch ein stimmiges kulturelles Programm für Sie.

schöne Dinge

Saftflaschen des roten hammsGlasboden mit WeinflaschenEssigflaschen des roten hamms

Soziale Betriebe aus Frankfurt und der Region fertigen in Manufakturen auch schöne außergewöhnliche Dinge in besonderer Qualität.
Eine kleine Auswahl zu Preisen, die sich jeder leisten kann, wird es zukünftig auch im frankfurtersalon geben.

das inspiriert uns

Gemälde SalonClotilde KochLesung im Frankfurter Salon

Die Frankfurterin Clotilde Koch hat Mitte des 19. Jahrhunderts im ersten demokratischen Salon liberalen, frei denkenden Politikern beigebracht, auch miteinander ins Gespräch zu kommen. Die spätere, blühende Salonkultur in den europäischen Metropolen war aber nur für bürgerliche und künstlerische Eliten ein Ort von Begegnung und Austausch.

frankfurtersalon belebt die ursprüngliche, demokratische, inklusive Idee von salon wieder, ist offen für Touristen, Passanten, Neu- und Altbürger, aber auch für Menschen am Rande. frankfurtersalon macht sicheren, gemütlichen, bürgerlichen Raum für alle verfügbar – jedermanns, jederfraus zweites Wohnzimmer.
Raum für Gespräch, Auseinandersetzung, Gemeinsames, Freunde und Fremde im Kontakt. erneuert und kultiviert die Kunst des Zuhörens.

Abends bietet frankfurtersalon auch ein Mosaik Frankfurter und regionaler Kunst und Kultur in kleinem Format auf zwei Bühnen. Auch Menschen, die bisher noch keinen Zugang zur kulturellen Vielfalt in Frankfurt hatten, dürfen sich eingeladen fühlen. Die Veranstaltungen machen Appetit und Mut, mehr Kultur selbst zu entdecken. Kalender

Für private Veranstaltungen steht der frankfurtersalon mit seiner einzigartigen Atmosphäre und freundlichem Service an allen Abenden, an denen keine öffentlichen Veranstaltungen stattfinden zur Verfügung. salon mieten

frankfurtersalon ist ein sozialer Betrieb, der keine Gewinne erwirtschaften will und Menschen mit Handicaps oder in sozialer Not beschäftigt und ausbildet. Das gilt auch für die marken basaglia, roter hamm, druckwerkstatt rödelheim und Weitere.

Kontakt

frankfurtersalon
Braubachstraße 32
60311 Frankfurt am Main

Veranstaltungsbüro
069| 24 75 777 57

Reservierungen Cafébetrieb
069| 24 75 777 56


www.frankfurtersalon.de

Öffnungszeiten
geöffnet dienstag bis freitag
10.00-20.00 uhr

samstag
13.00-20.00 uhr

sonntag und feiertag
11.00 -18.00 uhr

montag: ruhetag

Sie erreichen uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahnen Linien 11 und 12
Haltestelle Römer/Paulskirche
U-Bahn U4 und U5
Haltestelle Dom/Römer

Parkmöglichkeiten finden Sie im Parkhaus Dom/Römer, Zufahrt über Domstraße.

Impressum

Frankfurter Verein für Soziale Heimstätten e.V.
Große Seestraße 43
60486 Frankfurt am Main

Fon 069 | 79 405 300
Fax 069 | 79 405 301
zentrale@frankfurter-verein.de

Einzelvertretungsberechtigtes Vorstandsmitglied
Peter Hovermann

Vereinsregister: Amtsgericht Frankfurt a. M.
Registernummer: vr 5101
Umsatzsteuer-ID: de 114235406

Gestaltung
impulslabor, Frankfurt

Umsetzung
Christopher Martin, CMCM

Haftungsausschluss

© 2017 frankfurtersalon